Hier klicken!

Select Page

Sieben Wochen ohne Plastik

Sieben Wochen ohne Plastik

BUND-Aktion Plastikfasten

In Deutschland werden jährlich rund zwölf Millionen Tonnen Plastik verbraucht. Damit liegt unser Land europaweit an der Spitze derjenigen, die am meisten Plastikmüll produzieren. Der BUND ruft die Verbraucherinnen und Verbraucher auf – in der bis Ostersonntag dauernden Fastenzeit – so weit wie möglich auf Plastik zu verzichten.

“Der viel zu hohe Verbrauch an Plastiktüten, Plastikverpackungen oder Plastikspielzeug ist leider alltäglich geworden”, sagt der BUND-Abfallexperte Rolf Buschmann. “Von rund zwölf Millionen Tonnen Plastik landen sechs Millionen Tonnen pro Jahr im Müll. Dies stellt eine enorme Verschwendung von Ressourcen und eine schwere Umweltbelastung dar. Seit den neunziger Jahren hat sich die Menge an Plastikmüll hierzulande verdoppelt. Nicht einmal die Hälfte des anfallenden Plastikmülls wird recycelt, das meiste wird mit dem Restmüll verbrannt.

Mit Blick auf die zunehmende Verschmutzung der Meere führt Buschmann aus: “Viele Plastikgegenstände verschmutzen inzwischen Meere und Strände. Riesige Plastikstrudel, Plastikreste und winzige Plastikteilchen werden Meerestieren wie Seevögeln, Seehunden, Walen oder Delfinen zum Verhängnis. Sie strangulieren sich mit Plastikresten oder verwechseln die Teile mit Nahrung und verhungern dann, weil ihre Mägen mit Plastik gefüllt sind.” Zudem reicherten sich an den winzigen Plastikteilchen auch Schadstoffe an, die zum Beispiel über Fisch und andere Meerestiere letztendlich auch auf unserem Teller landen.

“Verbraucherinnen und Verbraucher können relativ einfach zur Reduzierung von Plastikmüll beitragen”, erläutert Buschmann den Aufruf zum Plastikfasten. “Ein Anfang ist der Verzicht auf Plastiktüten. Hiervon werden in Deutschland jährlich 3,6 Milliarden verwendet. Die einzelne Tüte wird im Schnitt nur 25 Minuten benutzt und landet dann im Müll.” Eine Alternative zu den Plastiktüten sind mehrfach verwendete Stoffbeutel. “Wir raten Konsumentinnen und Konsumenten – wenn möglich – zu den Produkten ohne Verpackungen, in Mehrwegverpackungen aus Glas oder zu Verpackungen aus Papier und Karton zu greifen. So gibt es beispielsweise den Joghurt auch in Gläsern, das Wasser in Flaschen und das Müsli in recycelbaren Papierpackungen. Falls dies nicht möglich ist, sollten die Verbraucherinnen und Verbraucher die unerwünschten Plastikverpackungen im Laden zurücklassen. Auf diesem Weg setzen sie ein deutliches Zeichen dafür, dass die Vermeidung von Plastikmüll vor allem eine Aufgabe von Handel und Herstellern ist”, sagt der BUND-Abfallexperte.

Mehr Informationen zum Thema erhalten Sie auf der Homepage des BUND.

Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

Veröffentlicht von

Anne Schaar

Die Umwelttechnik steht vor immer komplexeren Herausforderungen, diese aufzuspüren und für unseren Leser unkompliziert aufzubereiten macht für mich gute Redaktion aus.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Sep
25
Di
ganztägig HDT-Seminar Emissionsmessung @ Karrierecenter der Bundeswehr
HDT-Seminar Emissionsmessung @ Karrierecenter der Bundeswehr
Sep 25 – Sep 26 ganztägig
Emissionsmessungen im gesetzlich geregelten Bereich Das Seminar ist ein bundesweit staatlich anerkannt als Fortbildungskurs für Immissionsschutz- und Störfallbeauftragte im Sinne der 5. BImSchV. Dieser Kurs vermittelt anhand konkreter Beispiele die nötigen Kenntnisse für normkonforme Emissionsmessungen[...]
Okt
11
Do
ganztägig Plastics Recyclers Annual Meetin... @ Oitavos Hotel
Plastics Recyclers Annual Meetin... @ Oitavos Hotel
Okt 11 – Okt 12 ganztägig
Save the date for the Plastics Recyclers Annual Meeting 2018. This year’s event will take place in The Oitavos Hotel – Cascais, Portugal on 11 & 12 October.  ​The annual conference will focus on Increased Collection – cornerstone[...]
Okt
17
Mi
ganztägig 28. Karlsruher Deponie- und Altl... @ Gartenhalle (Kongresszentrum)
28. Karlsruher Deponie- und Altl... @ Gartenhalle (Kongresszentrum)
Okt 17 – Okt 18 ganztägig
Abschluss und Rekultivierung von Deponien und Altlasten – Planung und Bau neuer Deponien Kreislaufwirtschaft ohne Deponien als Schadstoffsenken ist immer noch eine Illusion. Es gibt auch in Zukunft Bedarf an Deponieraum für mineralische Abfälle, vor[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Translate »
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen