Hier klicken!

Select Page

Forschungsprojekt zu Wasser 4.0

Forschungsprojekt zu Wasser 4.0

DVGW fördert Studie zur Digitalisierung

Neben dem demographischen und klimatischen Wandel wird die Wasserwirtschaft zunehmend von der digitalen Transformation geprägt. Nachdem Urbanisierung und Klimawandel die Anforderungen an die Ressource Wasser fortlaufend erhöhen, ist die Wasserwirtschaft nun gefordert, eine eigene Digitalisierungsagenda Wasser 4.0 zu entwickeln. Die Digitalisierung der Wasserversorgung ist eines der großen Entwicklungsfelder, die getrieben werden von den stark erweiterten Möglichkeiten der Datenerfassung, der Vernetzung dezentraler Informationen sowie deren automatisierten Analyse und Visualisierung. Diese Themen bieten ein hohes Potenzial zur Weiterentwicklung der Wasserversorgung.

Allein das Dokumentieren von Daten und das Einrichten zentraler IT-Plattformen wird dabei nicht ausreichen. Für die Umsetzung von Unternehmensstrategien müssen die betrieblichen Informationen in den technischen und kaufmännischen Systemen ganzheitlich analysiert und optimal verschaltet werden. Ziel ist die Optimierung der Geschäftsprozesse, die Sicherstellung der hohen Versorgungsqualität sowie die Verbesserung in der Betriebsführung bei Absatz, Marketing und Kundenbetreuung. Die besondere Rolle der Wasserversorgung als kritische Infrastruktur der Daseinsvorsorge muss besonders hinsichtlich IT-Sicherheit und Systemstabilität beachtet werden.

Vor diesem Hintergrund hat der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) aktuell ein Forschungsprojekt in Auftrag gegeben, in dem ein standardisiertes Bewertungsmodell für Wasserversorgungsunternehmen zum digitalen Reifegrad und den daraus abzuleitenden Handlungsoptionen erarbeitet werden soll. Dabei werden bestehende Modelle aus dem Zukunftsprojekt „Industrie 4.0“ bewertet und auf die Bedarfe der Wasserwirtschaft weiterentwickelt. Das IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung wird die Untersuchungen unter dem Projekttitel „Reifegradmodell Wasserversorgung 4.0“ federführend leiten.

Die Ergebnisse sollen im Rahmen einer praktischen Erprobung unter Einbeziehung zahlreicher großer Wasserversorgungsunternehmen validiert werden. Darüber hinaus wird in dem Projekt ein Selbst-Check-Tool entwickelt, mit dem die Wasserversorgungsunternehmen das Reifegradmodell konkret auf ihre jeweiligen Betriebsabläufe anwenden können. Erste Ergebnisse der zum 1. Oktober 2017 startenden Studie sollen bis Ende 2018 vorliegen.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Homepage des DVGW.

Veröffentlicht von

Anne Schaar

Die Umwelttechnik steht vor immer komplexeren Herausforderungen, diese aufzuspüren und für unseren Leser unkompliziert aufzubereiten macht für mich gute Redaktion aus.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Sep
3
Mo
ganztägig Fettabscheider – die novellierte... @ IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH
Fettabscheider – die novellierte... @ IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH
Sep 3 ganztägig
IKT-Seminar Fettabscheider – die novellierte DIN 4040-100 Geänderte Anforderung an Planung, Betrieb und Wartung  Inhalte und Fragen: Wie müssen Abdeckungen gewählt werden und warum nur tag-wasserdicht? Wieso sind überflutungsgefährdete Bereiche besonders zu beachten? Wie[...]
Sep
4
Di
ganztägig Seminar „Regenwassertage“ @ Jung Pumpen GmbH
Seminar „Regenwassertage“ @ Jung Pumpen GmbH
Sep 4 – Sep 5 ganztägig
Seminar „Regenwassertage“ @ Jung Pumpen GmbH
Regenmengen richtig planen Jung Pumpen bietet neues Seminar Aufgrund der zunehmenden Starkregenereignisse und den sich daraus ergebenden Hochwassersituationen stellt sich für Architekten, Planer und Kommunen die Frage, wie sie zukünftig in der Projektierung verfahren. Das[...]
Sep
11
Di
ganztägig 30. Hamburger Kolloquium zur Abw... @ Technische Universität Hamburg, Raum Audimax II im Gebäude I
30. Hamburger Kolloquium zur Abw... @ Technische Universität Hamburg, Raum Audimax II im Gebäude I
Sep 11 – Sep 12 ganztägig
Beim  „30.  Hamburger  Kolloquium  zur  Abwasserwirtschaft“  stehen die Entwicklungen auf dem Gebiet des Niederschlagabwasser- Managements und des Überflutungsschutzes im Vordergrund. Die  Elimination  von  Mikroschadstoffen,  Mikroplastik  und  Antibiotikaresistenzen  stellen  in  diesem  Jahr  wichtige  Themen  dar.  Weitere[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Translate »
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen