Hier klicken!

Select Page

Umwelttechnologien made in Germany

Umwelttechnologien made in Germany

Umwelttechnologien made in Germany

Das Interesse deutscher Unternehmen und Institutionen an der „ Exportinitiative Umwelttechnologien “ des BMUB ist auch in dieser Förderrunde ungebrochen groß: Insgesamt bewarben sich 170 Projektideen mit dem Ziel, deutsche Umwelttechnologien international zu verbreiten. Rund 40 Projekte aus den Bereichen Wasser- und Abwasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, nachhaltige Mobilität und Bau und Stadtentwicklung erhalten in diesen Tagen ihren Förderbescheid.

Bundesumweltministerin Hendricks: „Deutschland möchte Exportweltmeister im Umweltschutz bleiben. Das zeigt das erfreulich hohe Interesse an unserer „Exportinitiative“.
Durch das Bevölkerungswachstum und die Rohstoffknappheit steigt der Bedarf an nachhaltigen Lösungen im Wasser- und Abfallmanagement sowie bei der Stadtentwicklung. Deshalb unterstützen wir deutsche Unternehmen dabei, sich mit ihrem Vorsprung an Wissen und Erfahrung für die Lösung akuter Umweltprobleme einzusetzen.“

Die Projekte der „ Exportinitiative Umwelttechnologien “ sollen unter Einbindung von Partnern vor Ort einen Beitrag für die Entwicklung von notwendigen Rahmenbedingungen und Strukturen für den nachhaltigen Einsatz von Umwelttechnologien leisten. Damit werden wichtige Impulse für die Verbesserung des Umwelt- und Klimaschutzes gesetzt.

Insgesamt stehen für die Jahre 2017 bis 2019 zehn Millionen Euro zur Verfügung. Die eingegangenen Projektskizzen überzeichneten das zur Verfügung stehende Fördervolumen um das Fünffache. Über die Hälfte der Projektvorschläge ließ sich den Bereichen Wasser- und Kreislaufwirtschaft zuordnen – insbesondere hier scheitert der Aufbau und Betrieb nachhaltiger Strukturen häufig an den notwendigen organisatorischen, administrativen oder finanziellen Rahmenbedingungen vor Ort. Länderschwerpunkte sind in dieser Förderrunde die Ukraine, Vietnam, Iran, Jordanien sowie der afrikanische Kontinent.

 

Mit diesem Link gelangen Sie zur Homepage des BMUB

 

Hintergrundwissen zur Umweltwirtschaft in Deutschland

Die Umweltwirtschaft in Deutschland ist stark mittelständisch geprägt. Dabei treffen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen auf Hemmnisse bei der Auslandsmarkterschließung. Auf wichtigen Absatzmärkten bestehen beispielsweise Schwierigkeiten, gesicherte Kenntnisse von örtlichen Umweltvorschriften und Ausschreibungsmodalitäten zu erlangen. Oft fehlt es an der fachlichen Beratung, am Wissenstransfer und an nachhaltigen, innovativen Konzepten, die Voraussetzung für nachhaltige Investitionen sind. Die „Exportinitiative Umwelttechnologien“ des BMUB fördert deshalb Projekte deutscher Unternehmen und Institutionen mit dem Ziel, Umweltwissen, Umweltbewusstsein und technisches Know-how in anderen Ländern zu verbreiten. Die Initiative soll außerdem dazu beitragen, die Vermittlung und Anwendung global einheitlicher Umweltstandards zu befördern. Im Kern geht es darum, in anderen Ländern die notwendigen Rahmenbedingungen und nachhaltige Marktstrukturen für den Export von Umwelttechnologie zu schaffen.

 

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: BMUB fördert Kunststoff-Recyclingverfahren

Veröffentlicht von

Inga Ronsdorf

Für mich spielen Effizienz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz in der heutigen Industrie eine entscheidende Bedeutung.

ANZEIGE


Bevorstehende Veranstaltungen

Sep
3
Mo
ganztägig Fettabscheider – die novellierte... @ IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH
Fettabscheider – die novellierte... @ IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH
Sep 3 ganztägig
IKT-Seminar Fettabscheider – die novellierte DIN 4040-100 Geänderte Anforderung an Planung, Betrieb und Wartung  Inhalte und Fragen: Wie müssen Abdeckungen gewählt werden und warum nur tag-wasserdicht? Wieso sind überflutungsgefährdete Bereiche besonders zu beachten? Wie[...]
Sep
4
Di
ganztägig Seminar „Regenwassertage“ @ Jung Pumpen GmbH
Seminar „Regenwassertage“ @ Jung Pumpen GmbH
Sep 4 – Sep 5 ganztägig
Seminar „Regenwassertage“ @ Jung Pumpen GmbH
Regenmengen richtig planen Jung Pumpen bietet neues Seminar Aufgrund der zunehmenden Starkregenereignisse und den sich daraus ergebenden Hochwassersituationen stellt sich für Architekten, Planer und Kommunen die Frage, wie sie zukünftig in der Projektierung verfahren. Das[...]
Sep
11
Di
ganztägig 30. Hamburger Kolloquium zur Abw... @ Technische Universität Hamburg, Raum Audimax II im Gebäude I
30. Hamburger Kolloquium zur Abw... @ Technische Universität Hamburg, Raum Audimax II im Gebäude I
Sep 11 – Sep 12 ganztägig
Beim  „30.  Hamburger  Kolloquium  zur  Abwasserwirtschaft“  stehen die Entwicklungen auf dem Gebiet des Niederschlagabwasser- Managements und des Überflutungsschutzes im Vordergrund. Die  Elimination  von  Mikroschadstoffen,  Mikroplastik  und  Antibiotikaresistenzen  stellen  in  diesem  Jahr  wichtige  Themen  dar.  Weitere[...]

ANZEIGE


ANZEIGE


Aktuelle Ausgabe

Translate »
 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen